Termin vereinbaren
Bitte berück­sichtigen Sie, dass wir eine Privat­praxis sind und Kassen­patienten nur als Selbst­zahler (d.h. nicht auf Kranken­kassen­karte) beraten, untersucht und behandelt werden können.
Kontakt

Fühlen Sie sich frei uns jederzeit zu kontaktieren. Gerne rufen wir Sie auch zurück oder fragen Sie hier Ihren Wunsch­termin in unserer Privat­praxis an.

Wir rufen Sie zur Termin­verein­barung gerne an.
Frau
Herr
Vielen Dank! Ihre Kontaktanfrage wurde von uns empfangen!
Oh nein! Irgendwas ist schiefgelaufen. Probieren Sie es bitte noch einmal!
Fragen Sie hier Ihren Wunsch­termin in unserer Privat­praxis an.

Wir werden Ihre Anfrage über­prüfen und uns bald­möglichst bei Ihnen melden, um den Termin zu bestätigen oder Ihnen ggf. eine Alternative anzubieten.
Frau
Herr
Vielen Dank! Ihre Kontaktanfrage wurde von uns empfangen!
Oh nein! Irgendwas ist schiefgelaufen. Probieren Sie es bitte noch einmal!
Kontakt­möglichkeiten
0711 - 33 99 69
Praxis Dr. med. Steeb
Arlbergstr. 38
70327 Stuttgart
Öffnungszeiten
Mo. - Do.
08:15-12:00
Mo.
13:00-15:00
Mi.
13:00-16:00
Do.
13:00-17:00
Fr.
nach Vereinbarung
Beschwerdebild

Osteoporose

Anzeichen

  • Rückenschmerzen
  • Knochenbrüche
  • Zunehmende Fehlhaltung des Oberkörpers

Ursachen

  • familiäre Veranlagung
  • Schilddrüsenfehlfunktion
  • Diabetes mellitus
  • längerfristige Cortisoneinnahme
  • chronische Nierenerkrankung
  • Stoffwechsel­erkrankungen

Beschreibung

Unter einer Osteporose wird eine generalisierte Verminderung der Knochen­masse (Knochen­schwund) mit einer Rarefizierung der Knochenbälkchen verstanden. Dieser Prozess setzt jedoch schleichend ein. Im fortgeschrittenen Stadium kann es zu Knochen­brüchen z.B. nach Stürzen an typischen Stellen wie Wirbelsäule, Schenkelhals oder Hüftgelenk kommen. Risikofaktoren für das Auftreten einer Osteoporose sind familiäre Veranlagung, Schild­drüsen­fehl­funktion, Diabetes mellitus, längerfristige Cortisoneinnahme, chronische Nieren­erkrankung und Stoffwechselerkrankungen.

Die Diagnose kann mit einem Röntgenbild im fortgeschrittenen Stadium, einer Knochendichtemessung mittels quantitativer Computertomographie oder peripherer DXA-Messung durchgeführt werden. Eine Ultraschalluntersuchung wird in Fachkreisen nicht akzeptiert.

Im Unterschied zur klassischen Therapie mit Medikamenten und Bewegungs­therapie, setzen wir den Schwer­­punkt auf die Orthomolekulare Therapie, die Kern­spin­resonanz­therapie und die Medizinische Kraftigungs­therapie (siehe Therapie). Diese haben für uns entscheidende Vorteile und eine bessere Nutzen-Risiko-Relation.